Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Eberswalde
Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Eberswalde

Stichworte von A bis Z

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Beiträge Beiträge sind Geldleistungen, die dem Ersatz des Aufwandes für die Herstellung, Anschaffung, Erweiterung, Erneuerung und Verbesserung öffentlicher Einrichtungen und Anlagen oder Teilen davon als Gegenleistung für eine erbrachte Leistung, jedoch ohne die laufende Unterhaltung und Instandsetzung, dienen. Sie werden von den
Grundstückseigentümern als Gegenleistung dafür erhoben, dass Ihnen durch die Möglichkeit der Inanspruchnahme der Einrichtungen und Anlagen wirtschaftliche Vorteile geboten werden.
Beitragskalkulation Für die Ermittlung eines Beitragssatzes ist die Ermittlung des umlagefähigen Aufwandes und der Gesamtheit aller Beitragsflächen erforderlich. Grundlage ist das Kommunalabgabengesetz. Das gesamte veranschlagte Beitragsaufkommen soll die Summe des ermittelten Aufwandes erreichen aber nicht überdecken.
Der einfache Beitragsmaßstab ist ein  grundstücksbezogener Maßstab, der bei homogenen Grundstücksverhältnissen zulässig ist (z.B. Frontlänge des Grundstücks).
Beitragsmaßstab Der qualifizierte Beitragsmaßstab  kennzeichnet sich dadurch, dass die bestehenden unterschiedlichen Grundstückszuschnitte bzw. -größen ebenso bei der Beitragsberechnung berücksichtigt werden wie die unterschiedliche Bebauung bzw. Bebaubarkeit des Grundstückes.
Belebtschlamm Aus ein- und mehrzelligen Kleinlebewesen (z.B. Bakterien und Pilze) bestehender Schlamm im Belebungsbecken. Die im Belebtschlamm vorhandenen Kleinlebewesen bauen die im Abwasser vorhandenen organischen Substanzen für ihren Stoffwechsel ab.
Belebungsverfahren Verfahren zur biologischen Abwasserreinigung, bei dem belebter Schlamm mit Abwasser durchmischt und belüftet, anschließend durch Absetzen im Nachklärbecken abgetrennt und zum großen Teil als Rücklaufschlamm wieder dem Belebungsbecken zugeführt wird. Belebungsbecken, Belüftungseinrichtung, Nachklärbecken und Rücklaufschlammförderung bilden eine technische Verfahrenseinheit.
Belüftung Einbringen von Sauerstoff in Belebungsbecken z.B. durch Tauchbelüfter, Oberflächenbelüfter, Druckbelüfter, Sauerstoffbegasung o.ä.
Bescheid Niederschrift des Verwaltungsaktes auf der Grundlage formeller und materieller Vorgaben (s.a. Verwaltungsakt)
Billigkeit Billigkeit ist im Recht die Beurteilung eines Rechtsfalles nach dem natürlichen Empfinden dafür, was gerecht ist.
Biologische Abwasserreinigung Entfernen von Schwebstoffen, Kolloiden und gelösten Stoffen durch biologische Vorgänge
Biomasse Bezeichnung für das gesamte lebende Material in einem Wasserkörper. Als Biomasse bezeichnet man auch den belebten Schlamm im Belebungsbecken.
Brunnen Anlage zur Gewinnung oder Beobachtung von Grundwasser oder Uferfiltrat.
BSB5 Biochemische Sauerstoffbedarf. Konzentration des gelösten Sauerstoffes, der in 5 Tagen bei 20°C durch biologische Stoffwechselvorgänge verbraucht wird (insbesondere Kohlenstoffabbau). Vielfach wird im Ablauf hier noch ein Wert von < 40 mg/l aus der qualifizierten Stichprobe gefordert. Der BSB5 ist zu 100% biologisch abbaubar.
Chlor Gasförmiges Element, das - bei Bedarf - zur Desinfektion des Trinkwassers und in Schwimmbädern eingesetzt wird.
<- vorherige Seite nächste Seite ->

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Die Fakten