Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Eberswalde
Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Eberswalde

Erfahrungsaustausch und Hilfe in Nachbarschaften

Voneinander lernen

Kanalnachbarschaften sind freiwillige Zusammenschlüsse von Kanalnetzbetreibern einer Region. Zweimal im Jahr kommt das Betriebspersonal zusammen, um sich fortzubilden und den Erfahrungsaustausch zu pflegen.

Die Nachbarschaft wird von einem erfahrenen Kanalfachmann, dem Lehrer, geleitet. Ein Obmann unterstützt den Kontakt des Lehrers zur Nachbarschaft.

Die Kanalnachbarschaften fördern

  • die regelmäßige Fortbildung und den fachlichen Erfahrungsaustausch des Betriebspersonals
  • eine effiziente Betriebsweise des Kanalnetzes
  • den Austausch von Kenntnissen in Betrieb, Sanierung und Neubau
  • den sicheren Umgang mit außergewöhnlichen Betriebszuständen
  • die partnerschaftliche Hilfe in Notfällen

Erfahrungsschatz für den technischen Fortschritt

Seit über 10 Jahren gibt es im DWA-Landesverband Nord-Ost (ehemals ATV) Kläranlagennachbarschaften zur Fortbildung des Betriebspersonals. Zwei- bis dreimal im Jahr kommt das Betriebspersonal wechselseitig auf den Kläranlagen zusammen, um sich fortzubilden und den Erfahrungsaustausch zu pflegen. Ziel ist es,

  • den Wissensstand des Kläranlagenpersonals entsprechend dem technischen Fortschritt zu erweitern
  • den Betrieb der Kläranlagen in Bezug auf Wirtschaftlichkeit und Gewässer schutz zu optimieren und
  • materielle und personelle Hilfe in Notfällen zu sichern

Einen besonderen Platz innerhalb der Nachbarschaften nehmen dabei die Kläranlagen mit einer Ausbaugröße >50.000 Einwohnerwerte ein.
Wegen spezifischer Probleme und Fragestellungen wurden für sie zwei Sondernachbarschaften (Nord und Süd) eingerichtet.
Zur „Sondernachbarschaft große Kläranlagen; Gruppe Nord“ gehört auch die Kläranlage Eberswalde mit einer Ausbaugröße von 80.000 Einwohnerwerten.

Die Fakten