Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Eberswalde
Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Eberswalde

Neue Härtebereiche für Trinkwasser

weich - mittel - hart

Die Härte des Wassers hängt von dem Gehalt an Calcium- und Magnesiumverbindungen ab - je höher der Gehalt, desto härter ist das Wasser.

Die Neufassung des Wasch- und Reinigungsmittelgesetz ist am 5. Mai 2007 in Kraft getreten und danach sind die Wasserversorgungsunternehmen verpflichtet, dem Verbraucher die Härtebereiche des Trinkwassers anzugeben.

Härtebereich Millimol Calciumcarbonat je Liter °dH
weich weniger als 1,5 weniger als 8,4 °dH
mittel 1,5 bis 2,5 8,4 bis 14 °dH
hart mehr als 2,5 mehr als 14 °dH

 Hier bei uns im Internet finden Sie die Wasserhärte für Ihren Versorgungsbereich auf der Übersichtskarte Trinkwasserversorgung, wenn sie den Namen des jeweiligen Wasserwerkes anklicken, oder hier in der Übersicht aller Daten unserer Wasserwerke.

Weiches Wasser ist günstiger für alle Anwendungen, bei denen das Wasser erhitzt wird, zum Waschen, zum Gießen von Zimmerpflanzen etc. Nachteilig ist jedoch die starke Schaumbildung bei Waschmitteln und die schlechte Entfernbarkeit von Seife z. B. beim Händewaschen. Weiches Wasser steht in Regionen mit Granit, Gneis, Basalt und Schiefer-Gesteinen zur Verfügung. Auch Regenwasser ist weiches Wasser.

Hartes Wasser führt zur Verkalkung von Haushaltsgeräten, erhöht den Verbrauch von Spül- und Waschmitteln, beeinträchtigt den Geschmack und das Aussehen empfindlicher Speisen und Getränke (z. B. Tee). Hartes Wasser kommt aus Regionen, in denen Sand- und Kalkgesteine vorherrschen.

Die neuen drei Härtebereiche lösen die alten vier Bereiche ab und beruhen auf europäischem Recht, das die Waschmittelhersteller zur Angabe von Dosierempfehlungen für diese drei Härtebereiche verpflichtet.

Die Härte des Wassers spielt beim Waschen der Wäsche eine erhebliche Rolle. Je weicher das Wasser, desto weniger Wasserenthärter (bzw. Waschmittel) sind bei der Wäschepflege erforderlich.

Auf Verpackungen von Waschmitteln müssen laut §8 Abs. 1 Satz 1 WRMG[5] empfohlene Mengen und/oder Dosierungsanleitung in Milliliter oder Gramm für eine normale Waschmaschinenfüllung bei den Wasserhärtegraden weich, mittel und hart und unter Berücksichtigung von ein oder zwei Waschgängen angegeben werden.
Um Waschmittel einzusparen muss man die örtlich vorhandene Wasserhärte kennen und liest dann auf der Packung die dazu gehörende Waschmittelmenge ab. Bei hartem Trinkwasser sollte man bei Temperaturen ab 60 °C einen separaten, phosphatfreien Enthärter dazugeben.

Für die Verkalkung der Heizstäbe der Waschmaschine ist vorrangig der Anteil des Calciumhydrogencarbonats im Wasser verantwortlich, da es beim Erhitzen vom leicht löslichen Calciumhydrogencarbonat in das schwer lösliche Calciumcarbonat umgewandelt wird.

Zahlen zum Wasser