Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Eberswalde
Zweckverband für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung Eberswalde

Die Kläranlage Eberswalde

Mit dem Bau der Kläranlage Eberswalde wurde 1975 begonnen.
Damals war der Raum Eberswalde/Finow ein großer Industriestandort, hatte mit der Schweinemast- und Zuchtanlage Lichterfelde (bis zu 200.000 Tiere) und dem Schlacht- und Verarbeitungskombinat Britz einen Agrar-Industriekomplex gewaltigen Ausmaßes und außerdem waren hier noch 30.000 Soldaten der Sowjetarmee stationiert. Auch die Bevölkerungszahl wuchs in diesem Zeitraum um etwa 10.000 Einwohner.
All diese Faktoren mussten beim Bau der neuen Kläranlage berücksichtigt werden und so entstand eine technische Lösung, die in der damaligen DDR einzigartig war.

Nach der Wende musste die Kläranlage an die neuen Erfordernisse angepasst werden. Dieser Prozess war 1992 abgeschlossen.
Heute hat die größte Kläranlage im Verbandsgebiet zum Reinigen von kommunalem Abwasser eine Kapazität von 80.000 Einwohnerwerten.
Gleichzeitig erfolgt von hier aus die Überwachung des Betriebes der Kläranlagen in Breydin, Glambeck, Marienwerder und Sydower Fließ.

 Für eine vergrößerte Darstellung mit weiteren Erklärungen genügt ein Klick auf die Bilder.

Wissenswertes zum Prozess der Abwasserreinigung in der Kläranlage Eberswalde erfahren sie hier.

Die Fakten